Gründer von vinvino

 

Meine Neugier für die besten Tropfen hat mich auf viele Reisen geführt. Das langjährige Eintauchen in die Thematik Wein hat mein Wissen und meinen Gaumen erweitert und mich schliesslich zum Naturwein, dem vin vivant, geführt. Diesem lebendigen, natürlichen Wein gilt meine Passion. Ich bevorzuge frische, mineralische Weissweine mit längerer Maischenvergärung, Orange Wine oder leichte Rotweine.  Alte Jahrgänge bereiten mir keine Trinkfreude.

Ich liebe es ausgiebig zu frühstücken mit aromatischen Kaffee, Hintergrund-Musik und einem Finale edlen Schaumweins. Entschleunigen kann ich bei einem langen Spaziergang, am liebsten an den schönsten Stränden griechischer Inseln. Wichtig sind mir Menschen, mit denen ich ausgedehnt diskutieren kann und das Lesen. Mein Lieblingsautor, Nicolas Nassim Taleb, regt mich zu erweitertem Denken an mit seinen Büchern Der schwarze Schwan und Antifragilität.

 

Die jungen, dynamischen Mitarbeiter in unserem vinvino-Team bringen Herzblut und neue Ideen ein. Gemeinsam gestalten wir die Zukunft von vinvino, wobei ich als Berater und Unterstützer an ihrer Seite fungiere.

Administration und gute Seele von vinvino

 

Seit Jahren begleite ich Hugo auf seinen Weinreisen. Der Kontakt mit dem Terroir, den ausgiebigen Austausch mit den Winzern und Winzerinnen sowie das begleitete Degustieren haben meinen Geschmackssinn geschult. Ich bevorzuge Weissweine mit langer Maischengärung, vin pur – vin nature, mit herb-frischen Noten und einer feinen Salzigkeit im Abgang. Am meisten jedoch erfreue ich mich nach Feierabend des Genusses eines erfrischenden Franciacortas aus der Lombardei.

Neben der Administration bin ich verantwortlich für den Import der Weine aus ganz Europa, dabei kann ich meine Sprachkenntnisse gekonnt einbringen.

 

In der Freizeit liebe ich es zu lesen. Bücher lassen mich abtauchen, nehmen mich mit auf eine Reise. Meine grosse Leidenschaft und mein Interesse gilt aber der Musik, vor allem dem zeitgenössischen Tanz. Mit Freude besuche ich Tanzvorstellungen im In- und Ausland.

Tanz ist Leben, denn Leben ist der Rhythmus des Herzschlags. Ich schwinge mit!

Gründer von buma gastro GmbH und Mitinhaber von vinvino

Leere Flaschen erzählen Geschichten. Zu einem guten Glas Wein gehört gute Gesellschaft. Und in guter Gesellschaft hört man die spannendsten Geschichten. Für meine Freunde tische ich bekömmliche Weine auf, dafür trinken wir manchmal eine mehr: Nie opulent und nie mit Restsüsse, dafür gerne aromatisch, charakteristisch und modern. Es gibt nicht den Wein. Ich trinke je nach Jahreszeit, Laune und Essensbegleitung.

 

Ich bin gerne unter Leuten, mag die Gesellschaft, entwickle Ideen und neue Konzepte. Ich habe Freude, junge Leute zu führen und mit ihnen auf Augenhöhe zu performen. Ich unterrichte junge Erwachsene und will dabei die soziale Gerechtigkeit preisen. Ich identifiziere mich mit den vier Säulen der Nachhaltigkeit (soziale Menschlichkeit, ganzheitliche Ökologie, faire Wirtschaftlichkeit und kulturelle Identität). Zum Ausgleich betreibe ich mit Leidenschaft Sport und spaziere mit meiner Dalmatiner Dame Awa und meiner Herz-Dame Luzia.

Mädchen für alles und rechte Hand von Simon

Schon früh entdeckte ich mein Flair für die Gastronomie und damit auch meine Leidenschaft für den Weingenuss. Nachdem ich meine Ausbildung in der klassischen Hotellerie erfolgreich abgeschlossen hatte, wollte ich etwas Neues erleben. Da kam die Bekanntschaft mit Simon gerade richtig. Was als einfaches Arbeitsverhältnis begann, hat sich mit den Jahren zu einer schönen Freundschaft und erfolgreichen Geschäftsbeziehung entwickelt. Gemeinsam stellen wir uns immer wieder neuen Herausforderungen.

So bin ich zu einem glücklichen Mitglied der vinvino-Familie geworden. Einer Familie, in der auch gerne mal die eine oder andere Flasche Naturwein genossen wird. Gerne bringe ich dabei mein Wissen, das ich durch die Ausbildung zur Weinsommèliere WSET Level 3 erlangen konnte, ein.

 

Meinen Kopf bekomme ich am besten bei einem langen Ausritt durch die nahen Wälder frei. Umso mehr schätze ich, dass unseren Produzenten Nachhaltigkeit grossschreiben und ihre genialen Tropfen im Einklang mit der Natur produzieren.

Betriebsleiterin Weinbar Cipio

Während meiner Gastronomieausbildung, welche ich mit Besuch der Hotelfachschule abrundete, habe ich die Gelegenheit erhalten, mich mit der Welt des Weins auseinanderzusetzen.

Dank meines Fachwissens und dem Besuch vieler Degustationen weiss ich heute, wie man Weine mit einfachen Worten an den Gast bringen kann. Gerne gebe ich dem Gast die Richtung vor, kennenlernen darf jedoch jeder den Wein selbst. Um dem Walliser Klischee gerecht zu werden: Ich denke, dass mir meine Liebe zum Wein in die Wiege gelegt wurde.

 

Durch die Leitung des Cipios durfte ich mein Hobby zu meinem Beruf machen. Während des Genusses unserer Weine kommen die verschiedensten Persönlichkeiten zusammen und tauschen sich schliesslich über viel mehr als nur den guten Tropfen im Glas aus. Dies zu sehen erfüllt mich jeden Tag mit Stolz und Dankbarkeit. Und wenn ich mal wieder etwas Abstand vom Berner Stadt-Trubel brauche, geniesse ich ein paar Tage in meiner Heimat, auf der schönen Riederalp.

Küchenchef im Restaurant Dampfschiff und Dienstags-Barfee im Cipio

Als gelernter und passionierter Koch faszinieren mich Gerüche und Geschmäcker seit jeher. Das einzige Gericht, welches ich lieber mit Kaffee als Wein kombiniere, ist ein ausgiebiges English Breakfast. Am liebsten koche ich zu Hause für gute Freunde, ohne Konventionen, Rezepte oder Zeitdruck. Da gehört ein feines Glas Wein schon beim Schreiben des Einkaufszettels dazu.

Durch meine Arbeit im Cipio lerne ich unsere Weine jede Woche ein bisschen besser kennen und lieben. Dabei überlege ich mir oft, welchen Tropfen ich als nächstes meinen Freunden bei einem Abendessen kredenzen könnte. Natürlich freue ich mich, meine Erfahrungen mit meinen Gästen zu teilen und ihnen den einen oder anderen Tipp zu geben.

 

Neben meiner abwechslungsreichen Tätigkeit in verschiedenen Gastronomieprojekten widme ich mich gerne einer geselligen Jassrunde, einer guten Schallplatte oder messe mich in einem Sport-Quiz mit meinem Freund Simon.